Die Heinz-Armee

Die Heinzarmee

Heinz-ArmeeDie Heinz-Armee ist der erste HEINZ IM SINN & THE GETEILTDURCHS-Fanclub und besteht aus Herrn Gerti Walz, geboren 1965 in Karlsruhe, der weitgehend unbekannten Bande HEINZ IM SINN & THE GETEILTDURCHS als Ehrenmitglieder (niemand weiß, ob ihnen das wirklich eine Ehre ist, noch ob die Bande wirklich existiert) und Abermillionen – sich selbst als solche noch unbewussten – Fans.

Seit den späten Achtzigern provo- und produzierte, spielte, regierte und schrieb Gerti an No- und Low-Budget-Videos und -filmen mit, u.a. „Poppers“, „Das Grauen kam aus der Kloake“, „California Über Alles“ oder „Killer“, darüber hinaus verfasste er diverse Schriften, Gedichte, Roman(fragment)e und dergleichen, die er sogleich selbst verlegte. Teilweise sucht er diese noch heute.

2001 gründete er unter seinem Pseudonym „Liz Pheromone“ die Sexglamslutcoreband THE PHEROMONES, die es auf zwei für alle überraschende Auftritte und keine Platte brachte und dabei erfolgreich die Grenzen des akustisch Unerträglichen auslotete. Desweiteren textete und sang Gerti von 2007 bis 2010 bei der von ihm mitbegründeten Cyberbilly-Formation „neXus7Pheromone“, die von vorneherein auf Auftritte verzichtete und dadurch nicht ganz so unerträglich war. Lustig war’s, seiner Aussage nach, trotzdem.

Heute macht er immer noch weitgehend erfolg- und folgenlos den selben Quatsch, denn was man kann, kann man.

Wir haben Gerti kennengelernt, als wir ziemlich klein und mittel-erfolgreich waren. Auch hießen wir damals noch Vakante Genies und produzierten u.a. minimal-cineastische Gemüse-Thriller. Wir waren zu jener Zeit, das darf man wohl sagen, die führenden Ackerfruchtfilm-Pioniere. In KA wurde Ende der 90er das No- und Lowbudget Filmfestival „Independent Days“ aus der Taufe gezerrt. Gerti war einer der vielen unglaublich netten Initiatoren (Hallo Nagi, Lenny und die anderen!;)). Im Jahr 2000 waren sie dann dort tatsächlich so verrückt, unsere „Filme“ ins Festivalprogramm zu nehmen. Außerdem hatte man uns einen Gig in der „Bar Carambolage“ im Karlsruher Rotlichtviertel verschafft. Da haben wir dann zu fünft vor sechs Leuten gespielt. Gerti war dabei und alles nahm seinen Lauf. Dank seines Engagements folgten über die Jahre so einige Gastspiele in KA. Meistens im „KAP“. Danke lieber Gerti!

P.S.: Wen’s interessiert der findet bei youtube einige dieser trampelpfadweisenden Genies-Filme. Einfach „Vakante Genies“ eingeben.

Juni 19, 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnlicher Kram